Die November-Verbrecher 2.0

Nun ist es vollbracht! Der UN-Migrationspakt wurde am 29. November 2018 vom bundesdeutschen Parlament angenommen. Knapp einhundert Jahre (30. November 1918) nach der Abdankung des letzten Deutschen Kaisers, Wilhelm II, haben die November-Verbrecher ein zweites Mal zugeschlagen.

Der Bundestag verabschiedete mit den Stimmen der Großen Koalition, oder sollte man sagen, mit den Stimmen der Koalition der Willfährigen, dieses für unser Vaterland so unsägliche Papier.

Die Bundeskanzlerin und ihre aus Lakaien bzw. Speichelleckern bestehenden Regierung sind somit legitimiert, dieses Pamphlet im Namen Deutschlands zu unterschreiben.

Der massenhaften Einwanderung von kulturfremden Menschen in unser geliebtes Vaterland sind somit Tür und Tor geöffnet.

Vorangegangen war, laut Aussage der staatsgelenkten Medien, eine teilweise hitzige Debatte. Was auch immer das heißen mag. Hitzige Debatten gab es zwischen Franz-Josef Strauß und Herbert Wehner.

Widerspruch, in der Sache, gab es allein von der AfD. Alle anderen hatten andere Gründe gegen den Pakt zustimmen bzw. sich der Stimme zu enthalten.

Festzuhalten bleibt, dass das Reichstagsgebäude, nach 1918 ein weiteres Mal geschändet worden ist. Und dies geschah wieder im November.

Wieder einmal wurde der Schriftzug „Dem Deutschem Volke“ von den sogenannten Volksvertretern ad absurdum geführt.

Da wird zum einem behauptet, dieses Papier, der UN-Migrations-Pakt, sei nicht rechtsverbindlich und zum anderem stellt sich der Bundesaußenminister, Heiko Maas vor das Plenum und behauptet: „Die Bundesregierung hat frühzeitig die Bevölkerung eingebunden!“.

Beides sind dreiste Lügen.

Ich für meinen Teil, fühle mich nicht eingebunden. Ich kenne auch niemand der sich eingebunden fühlt. Lieber Leser wurdest Du eingebunden?

Aber wie gesagt, laut unserer Regierung ist alles nur halb so schlimm, es liegt ja keine Rechtsverbindlichkeit vor, wer es glaubt. Wer sich diesen „Pakt der Idiotie“ durchgelesen hat wird zu einem anderen Schluss kommen.
Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland erklärt hingegen, das dieser Pakt im Interesse Deutschlands liegt, weil damit die Migration aus dem Orient, Nordafrika und Schwarzafrika, gesteuert wird. Wer es glaubt?

Der aktuelle Bundestag besteht aus zurzeit aus 709 Abgeordneten, der Begriff Volksvertreter ist in diesem Zusammenhang wohl etwas fehl am Platz. Von diesen 709 Diätenempfängern haben 666, fällt jemanden etwas auf, ihre Stimme abgegeben. Dreiundvierzig waren entweder nicht anwesend, nicht in der Lage oder wollten ihre Stimme nicht abzugeben. Das sind die sogenannten „Arbeitsverweigerer“.

Nun folgt etwas Statistik:

372 Ja-Sager, nur bestehend aus den beiden Regierungsparteien der GroKo.

153 Nein-Stimmen, wobei einzig die Stimmen der AfD als aufrichtig angesehen werden können, die LINKE (PDS bzw. SED) hatte sicherlich andere Gründe, um den Pakt abzulehnen

141 Enthaltungen oder „Ich beziehe jetzt Mal keine Position“ bestehend aus der F.D.P, die sich ja grundsätzlich alle Optionen offenhält, man könnte ja noch mitregieren. Und den B90/Die Grünen, denen dieser Pakt nicht weitg enug geht.

Die CDU/CSU stimmte mit 93,1% dafür, die SPD gar mit 98%. Die AfD mit 92,4% dagegen, die LINKE mit 89,8%. Bei der F.D.P und den B90/Den Grünen enthielten sich mit 96,3% bzw. 91% einer klaren Aussage.

Allerdings war dies eine namentliche Abstimmung, diese ist auf:

www.bundestag.de/parlament/plenum/abstimmung

frei einsehbar. Einfach auf die jeweiligen Fraktionen klicken und ihr könnt sehen wie die einzelnen Parlamentarier abgestimmt haben.

Man könnte sich eine Liste erstellen, um z. B. den MdB seines Wahlbezirkes anzuschreiben. Natürlich nur zu diesem Zweck.