Eine dunkle Zeit – Deutschland im Jahr 2018

Es wird immer von den dunklen Jahren in der deutschen Geschichte gesprochen und geschrieben. Es sollen zwölf Jahre gewesen sein. Zwölf?

Ich habe mal nachgerechnet, es sind dreizehn Jahre und sechs Tage. Und diese Zeit begann nicht am 30. Januar 1933, nein sie begann am 1. November 2005. An diesem Tag trat Dr. Angela Merkel ihre Kanzlerschaft, oder besser gesagt ihr Regime an.

Dieses Regime legt sich inzwischen wie Raureif über dieses Land. Mit kaltem Herzen regiert Sie, die Eiskönigin, umgeben von Speichellecker und Lakaien, geschützt durch die, sogenannte vierte Gewalt, den Systemmedien.
Allen voran den Sturmgeschützen der Demokratie, der Springer-Presse.

Damit nicht genug, nein, auch ihre roten Schläger-Trupps, besser bekannt als ANTIFA hetzt Sie auf das Volk, das Sie und ihresgleichen auch gern als Pack bezeichnen.

Die ANTIFA, bestehend meist aus jungen und verblendeten Menschen. Die es in ihrer einfältigen Dummheit und Unerfahrenheit einfach nicht besser wissen.

Gestützt wird ihre Macht von einer Partei, die klatschend mit ihr in den Untergang trottet, ohne sich zu wehren. Denn innerparteiliche Konkurrenz ist längst beseitigt. Nach stalinistischer Art wurden ernsthafte Konkurrenten entweder ganz aus der Politik gedrängt oder auf unwichtige Parteiposten verbannt.

Das Parlament, das sich aus einem gefühlten rot-grünen Einheitsbrei zusammensetzt, die noch vorhandene Opposition, nur real existierend durch die AfD, wird regelmäßig diffamiert und ausgegrenzt. Dieses System nennt sich dann Demokratie.

Wahrlich es sind dunkle Jahre, aber auf die Dunkelheit der Nacht folgt auch stets der Sonnenaufgang.