Ein Gedenktag zum Umdenken

Der 27. Januar ist in der BRD der sogenannte Holocaust-Gedenktag. An diesem Tag im Jahr 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz von der Roten Armee „befreit“.

Viele von uns, zu mindestens deren Familien aus Ost- und Mitteldeutschland kommen, wissen aus der eigenen Familiengeschichte, wie diese „Befreiung“ durch die Horden der Roten Armee aussah.

Deutsche Frauen und Mädchen wurden millionenfach geschändet, deutsche Männer und Jungen willkürlich gemordet oder in sibirische GULAGS verschleppt, deutsche Städte geplündert und gebrandschatzt.

So „befreiten“ die „Befreier“. Allerding „Ehre, wem Ehre gebührt“, die sogenannten West-Alliierten waren auch nicht besser.

Wir gedenken also heute den deutschen Opfern von Mord, Vergewaltigung, Verschleppung, Plünderung und Brandschatzung.