Die BRD – armes, reiches Land

Die BRD ist so reich, dass sie jährlich Abermilliarden Euro ins Ausland überweist. Dies geschieht in Form von „Entwicklungshilfe“ für den Wiederaufbau von kriegszerstörten Ländern, zur „Rettung“ ausländischer Volkswirtschaften oder zur Subvention von Waffenkäufen fremder Armeen. Natürlich können gerne zwischendurch auch noch irgendwelche Banken gerettet werden. Geld ist ja da.

So will man die Armut in der Welt bekämpfen, deutsche Arbeitsplätze sichern und den Frieden in der Welt bewahren.

Gleichzeitig aber gibt es hierzulande Kinder- und Altersarmut. Kinder, deren einzige warme und ordentliche Mahlzeit aus dem Schulessen besteht. Kinder, die keine vernünftige Kleidung besitzen. Alles nur, weil die Händearbeit ihrer beiden berufstätigen Elternteile nicht reicht, um für ausreichend Essen und Kleidung zu sorgen.

Alte Menschen, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben, müssen nun Pfandflaschen sammeln, um wenigstens einmal halbwegs überleben zu können.

Straßen und Brücken verfallen oder sind marode. Der Breitband-Internetausbau und das Mobilfunknetz sind auf Dritte-Welt-Niveau. Obwohl – nein, da ist es besser ausgebaut.

Bei der ganzen „Retterei“ wird allerdings eins vergessen: das deutsche Volk.

Auf Kosten dieses Volkes soll die Welt genesen! So zumindest wollen es die, die uns regieren.

Nein danke, sagen wir. Helfen wir erstmal uns selber, helfen wir dem deutschen Volk.

Helfen wir den deutschen Kindern, damit sie satt werden und vernünftige Kleidung haben, bevor wir uns um die Kinder der Welt kümmern. Helfen wir den alten Menschen aus unserer Volksgemeinschaft, damit sie nach einem arbeitsreichen Leben die Früchte ihrer Arbeit genießen können. Reparieren wir unsere Straßen und Brücken, bevor wir irgendwo in der Welt neue bauen.

Es gibt wirklich genug zu tun.