Ist die Übertragung des historischen Nationalsozialismus in die heutige Zeit sinnvoll? Teil 2

Hier greife ich die Punkte 1) bis 8) von der Abhandlung aus dem 1. Teil auf:
 
1.) Nationalismus, Nationalstolz und Patriotismus sind heute geächtet und politisch inkorrekt. Das rührt bekanntlich von der Zeit nach dem zweiten, verlorenen Weltkrieg her.
 
a) Die Entnazifizierung des deutschen Volkes in allen Lebensbereichen. Wobei es selbstverständlich auch Ausnahmen gab.
 
b) Die „Reeducation“, also Umerziehungspläne der Besatzungsmächte. Geschichte wird immer vom Sieger geschrieben und somit die Unwahrheit in die neugeschriebenen Geschichtsbücher des besiegten Volkes schreiben gelassen. Das wurde Jahrzehnte überwacht bis der Besiegte selbst das glaubt und letztendlich auch umsetzt.
 
c) Die Frankfurter Schule und 68er Bewegung entstand durch Jahrzehnte lange Vorbereitung durch Adorno, Horkheimer, Marcuse u.a. Die Umerziehung wurde nun bereitwillig selbst von Deutschen umgesetzt. Darüber hinaus wurden die Pläne von Hooten und Kaufman in strategisch kluger, abgeschwächter Form, der sogenannten Salamitaktik, mit weiteren Gastarbeitern und Zuwanderungsgesetzen, weltweit einmaligem Asylparagraphen, VISA usw. bis heute illegale Grenzöffnung und Massenmigration ausgeführt.
 
2.) Wir sind die 2. Generation, die noch keinen unmittelbaren Krieg miterleben musste. Aus heutiger Sicht natürlich „Zum Glück“, ohne Frage. Aber was für ein Menschenschlag haben wir heute? Charakterstark? Werteorientiert? Zuverlässig und bereit, Verantwortung zu übernehmen? Entschlossen und willensstark?
Mitnichten, wie wir es erleben müssen und es sogar teilweise selbst, aufgrund des Hineingeborenseins in die BRD und die dekadente Zeit, sind. Selbstkritik ist mindestens ebenso wichtig.
 
So wie ich das sehe haben wir es heute mit einem Großteil umerzogenen, liberal vergifteten Volk zu tun. Dieses ist durch die Dekadenz, wie bürgerlich satte Träg- und Feigheit, Materialismus, Kulturlosigkeit, Sprachverrohung oder Pornographie gelähmt. Auch ist es durch die Ichsucht, Selbstverliebtheit und den Nihilismus, also Werteverneinung oder Gleichgültigkeit, der heutigen Zeit geprägt. Trägheit lässt sich nur schwerlich bekämpfen. Der innere Schweinehund muss erst vom Geiste her animiert werden.
 
Durch die gut durchdachte Abschaffung der Wehrpflicht erfahren unsere jungen Männer nichts mehr vom Leben in einer militärischen Gemeinschaft, der gegenseitigen Achtung und Wertschätzung, der Hilfe und Rücksichtnahme, des gemeinsamen Erlebens von Zeltlager, Lagerfeuer, Singen, Kampf- und Schießübungen und feierlichem Gelöbnis für eine höhere Sache als ihr eigenes, bescheidenes Leben.
Kurz, jedes Individuum ist enorm mit sich selbst beschäftigt. Ein höheres, transzendentes Ich, ein Über-Ich, also die Familie, das Volk, das ist nur schwerlich begreifbar. Man hat doch „nur ein Leben“. Eigennutz statt Gemeinnutz.
 
Das ist das Dilemma von heute.
 
3.) Freiheit der Rede und Meinungsäußerung heute
Im Artikel 5 GG scheinbar garantiert, wird das Recht auf freie Meinungsäußerung oder die Freiheit des weltanschaulichen Bekenntnisses, nach Art. 3 GG, durch Gummiparagraphen des StGB ausgehebelt.
 
Beleidigung und Verleumdung gibt es ja bereits und ist auch richtig. Aber §86a StGB und §130 StGB beispielsweise sind ganz einfach geschickt eingefädelte Mundtotparagraphen. Siehe das Schicksal unserer politischen Gefangenen wie Fröhlich, Mahler, Haverbeck u.a.
 
Reden über Juden und ihre Machenschaften gelten als Volksverhetzung.
 
Positive Berichterstattung oder Relativierung des Nationalsozialismus werden als „Verherrlichung“ verfolgt.
 
Sämtliche Erkennungssymbole, Parolen und Handzeichen sind unter Strafe verboten.
 
Meinungsdiktatur Orwell‘scher Polizeistaatsprägung.
Sagen zu können, was man worüber denkt, oder auch Antithesen aufzustellen, ist verboten in Bereichen der deutschen Politik und Zeitgeschichte.
 
4.) Wir haben keine Waffen
 
Es ist unter Strafe verboten, Schusswaffen ohne einen Waffenschein und dem dazugehörigen Eintrag zu besitzen.
 
Was wäre wirklich los, wenn unser Volk zivil unter Waffen stünde?
 
Amerikanische Verhältnisse würden hier herrschen. Offene Barrikadenkämpfe und Bürgerkrieg. Nein, das deutsche Volk darf keine Waffen besitzen. Der Furor Teutonicus wäre zu gründlich und geschichtsmächtig.
 
5.) Propaganda und Möglichkeiten
 
Unsere heutige Propaganda muss wohlüberlegt und auf strafrechtliche Relevanz geprüft sein. „Einfache Parolen“ sind entweder verboten, verpönt oder sprechen nur eine kleine, weltanschaulich schon vorgeprägte Zielgruppe an.
 
Wir haben es außerdem schwer, ohne finanziell großen Puffer und ausreichend Persönlichkeiten, Massenwerbung und Großaktionen zu starten.
Dem NS von damals und heute liegen Welten an Möglichkeiten dazwischen.
 
6.) Brot und Spiele und Allgemeine Zufriedenheit. Fehlen von einem Versailles?
 
Weder haben wir heute ein Deutschland, in dem man in der Regel weder hungern oder frieren muss, noch ein allgemein gleich empfundenes Unrecht wie Versailles.
Brot und Spiele bekommen wir von der klug durchdachten „sozialen Grundsicherung“ durch Hartz 4.
Voll der Bauch – Ruhig das Volk. Gepaart mit dem Recht auf eine beheizte Wohnung, Fernsehen u.a. So sind schon einmal viele ruhiggestellt, weil staatsabhängig vom Gelde her.
 
Ein Versailles haben wir nicht, das allgemein als Schimpf und Schande empfunden wird. Nein, aber wir hätten
 
a) die OMF-BRD als besatzungsrechtlichen Staat und ausbeuterisches Arbeitslager mit den bis zum Wahnsinn getriebenen Psycho-Terror der politischen Korrektheit.
 
b) das diktatorische EU Völkergefängnis und den damit einhergehenden Souveränitätsverlust. Wenn man in dieser BRD je von Souveränität sprechen konnte.
 
c) das ausbeuterische Turon, der die Preise 1:1 anstiegen ließ.
 
d) die NATO als gefährliches Zwangsbündnis und Mittel, Deutschland klein zu halten.
 
Aber durch geschickte Ablenkung durch die gleichgeschalteten Massenvernichtungsmedien wird die „Öffentlichkeit“ in andere Gedankenwelten geleitet.
 
7.) Neue erschienene Bücher und Schriften erregten kein öffentliches Aufsehen, weil diese entweder verboten, oder direkt von der gleichgeschalteten Lügenjournaille totgeschwiegen wurden.
 
Hoch brisante Bücher wie das wissenschaftliche Germar-Rudolf-Protokoll, jene Abhandlung von Fred Leuchter, die Ergebnisse Ernst Zündels, die Verkündungen Horst Mahlers oder Ursula Haverbecks auf der einen Seite und Bücher über die illegale EU Verfassung und Maastricht Abkommen von Prof. Karl Albrecht Schachtschneider oder Werke von Udo Ulfkotte bspw. auf der anderen, kamen bei der belesenen Öffentlichkeit Deutschlands und auch Europas kaum an.
 
Nur die wenigsten Einzelnen, die der Sache auf den Grund gehen oder Antworten auf Fragen der Zeitgeschichte wollten, erfuhren den Inhalt dieser verbotenen Bücher. Alles totgeschwiegen als Strategie der Mainstreampresse.
 
8.) Internationale Ereignisse von weltpolitischer Bedeutung
 
Nun, solche haben wir heute noch mehr und einschneidender für das Überleben unseres Volkes in der biologischen Substanz als damals.
EU, NATO, BRD-Fremdherrschaft, Illegale Grenzöffnung, Massenmigration u.a.
 
Aufgeklärt, in Zeiten des Weltnetzes, könnten alle belesenen Menschen mit politischem Interesse sein. Unabhängige Netzseiten gibt es zuhauf, aber genau darin liegt auch ein Problem:
 
Durch die bewusst täglich hereinstürmende Informationsflut kann nur der weltanschaulich vorgeprägte Leser nach Wichtigkeit mit Hochbrisanz und Belanglosigkeiten filtern. Auch vermögen nur wenige die Wahrheit von den gezielt platzierten Desinformationen zu unterscheiden. Der Suchende jedoch findet.
 
Der Arglose fristet sein Dasein in Unwissenheit. Der Eine erkennt die Zusammenhänge, Ursache und Wirkung, der andere lässt sich verleiten von BILD und Co. Das war damals aber ähnlich. Nur die Wissenden hatten viele Druckerpressen zur Verkündung der Wahrheit im Eigentum.
 
Überfremdung, „Bevölkerungsaustausch“ usw. sind heute keine abstrusen Begriffe einer verschwörerischen Randgruppe mehr, sondern sind in „der Mitte der Gesellschaft“ angekommen. Aber eben nur, weil es das BRD System so wollte. Durch die gut inszenierte Neugründung einer Systempartei, die scheinbar als Alternative fungiert, aber in Wirklichkeit die Hoffnung und den Glauben von Millionen im Sande verlaufen lässt.
Das ist aber ein anderes Thema, dessen wir uns gesondert noch einmal annehmen.
 
Dieser Punkt ähnelt sich also als Nährboden von damals und heute. Nur können wir ihn ausgiebig und zielorientiert nutzen?
 
Mit dem Punkt 8) kam meine Ausführung zum Ende und damit die Beantwortung deiner anfänglichen Frage, ob der NS von damals in die heutige Zeit 1:1 umgesetzt werden könnte.
 
Utopie, wie sich zeigt. Spätestens nach Kühnens Versuch in den 70ern. Das interessierte dann aber auch nicht die Massen unseres Volkes. Im ersten Teil ging es um die Ausgangslage des historischen Nationalsozialismus, im zweiten Teil um die heutige.
Ein dritter Teil würde jetzt dort ansetzen und in der Erkenntnis um diese Analyse Schlussfolgerungen ziehen.